Warum Frauen und Männern Haare aus dem Kopf fallen und was man dagegen tun kann

Haarausfall an sich stellt keine Gesundheitsbedrohung dar. Ausdünnendes Haar ist jedoch ein äußerst schwerwiegender Test für das Selbstwertgefühl von Frauen und Männern. Zusammen mit den Haaren verlieren die Menschen das Vertrauen in sich selbst und ihre Attraktivität, und dies ist bereits mit Neurosen und Stress behaftet. Darüber hinaus ist die Schwächung der Haarfollikel ein Zeichen für viele Krankheiten und pathologische Zustände. Deshalb sollten Sie Alopezie nicht leicht nehmen..

Im Kampf gegen Haarausfall ist es wichtig, mögliche Risikofaktoren auszuschließen:

  • intern: Krankheiten, Stress, Veränderungen des Hormonspiegels;
  • extern: ungesunde Ernährung, enge Frisuren usw..
Erfahren Sie mehr über die Risikofaktoren für Haarausfall und was zu tun ist, wenn Sie Haarausfall bemerken?

Als sich die Frage stellte, warum Haare ausfallen...

Die Ursachen für Haarausfall können ziemlich unschuldig sein und mit einigen äußeren Faktoren zusammenhängen, aber manchmal ist es ein Zeichen für gewaltige Krankheiten, die nicht nur das Haar, sondern auch die Gesundheit im Allgemeinen bedrohen. Daher sollte die Frage "Warum Haare ausfallen" zunächst einem Arzt gestellt werden, nicht einem Friseur oder einer Internet-Suchmaschine..

Ein Trichologe befasst sich mit Haarproblemen. Nach Prüfung der Beschwerden kann er eine Reihe von Studien verschreiben, insbesondere eine Blutuntersuchung auf Hormone, eine allgemeine und biochemische Blutuntersuchung, eine Blutuntersuchung auf Ferritin, auf Syphilis, ein Immunogramm, ein Fototrichogramm zur Untersuchung des Zustands des Stiels und des Haarfollikels, Trichoskopie und Tests auf Pilzinfektionen.

In einigen Fällen sind Konsultationen anderer Spezialisten erforderlich - eines Endokrinologen, Ernährungswissenschaftlers, Gastroenterologen und anderer - wie bereits erwähnt, geht Haarausfall häufig mit Krankheiten einher, die scheinbar nichts mit Haaren zu tun haben.

Wenn Sie sich jedoch fragen, warum Ihre Haare ausfallen und was Sie dagegen tun müssen, geraten Sie nicht in Panik. Es gibt so etwas wie physiologischen Haarausfall. Wir verlieren jeden Tag Haare. Die Lebensdauer eines Haares beträgt ungefähr 3 Jahre. Wenn es dieses Alter erreicht, fällt es aus und an seiner Stelle beginnt ein neues zu wachsen. Im Durchschnitt verlieren wir ungefähr 100 Haare pro Tag. Dies ist nicht viel, insbesondere wenn man bedenkt, dass eine Person im Durchschnitt 50–150.000 Haare hat [1]. Einige von ihnen fallen beim Bürsten heraus, andere - beim Shampoonieren. Wenn Sie Ihre Haare längere Zeit nicht gewaschen haben, kann die Menge der Haare, die während des Waschens ausfallen, höher sein als gewöhnlich, und es besteht kein Grund zur Sorge..

Sie sollten über einen Arztbesuch nachdenken, wenn Sie feststellen, dass viel mehr Haare auf dem Kamm sind als gewöhnlich, oder wenn Sie morgens nicht wenige Haare auf dem Kissen finden, sondern ganze Strähnen. Und umso mehr sollten Sie sich Sorgen machen, wenn die Haare so stark ausfallen, dass ganze Bereiche ohne Vegetation auf dem Kopf erscheinen..

Externe und interne Ursachen für Haarausfall

Warum fallen Haare aus? Es gibt viele Gründe, und alle sind bedingt in zwei Kategorien unterteilt - intern und extern..

Intern:

Autoimmunerkrankungen. Bei Autoimmunerkrankungen versagt das körpereigene Abwehrsystem und es beginnt, nicht die Angreifer - Bakterien und Viren -, sondern die Zellen des Körpers selbst anzugreifen. Autoimmunerkrankungen sind durch Alopecia areata oder Alopecia areata gekennzeichnet, ein Zustand, bei dem kleine Kahlköpfchen auf der Kopfhaut auftreten, die im Verlauf der Krankheit verschmelzen und weite Gebiete ohne Vegetation bilden. Alopecia areata, die mit Autoimmunreaktionen assoziiert ist, ist schwer zu behandeln, tritt jedoch selten auf - nur in 0,5% der Fälle [2].

Veränderung der Hormonspiegel. Probleme mit Hormonen wirken sich häufig auf den Zustand der Haare aus, sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Die hormonabhängigen Arten von Alopezie sind hauptsächlich androgenetische Alopezie, die leider vielen Männern und einer kleinen Anzahl von Frauen bekannt ist. Androgenetische Alopezie macht etwa 95% des gesamten Haarausfalls bei Männern und nach einigen Berichten 20% aller Fälle bei Frauen aus. Diese Art der Kahlheit ist mit männlichen Sexualhormonen - Androgenen - verbunden. Bei androgenetischer Alopezie fällt bei Männern das Haar im frontalen und parietalen Teil des Kopfes und bei Frauen - im Bereich des zentralen Scheitels - intensiv aus. Lose Haare werden durch Kanonenhaare ersetzt, und etwa 10 Jahre nach Ausbruch der Krankheit verschwinden sie ebenfalls, da die Follikel absterben und ihr Mund mit Bindegewebe gestrafft wird.

Aber nicht nur Androgene können für Haarausfall verantwortlich sein. Viele andere hormonelle Veränderungen gehen mit Alopezie einher, zum Beispiel: Schwangerschaft, Geburt und Schwangerschaftsabbruch, Schilddrüsenerkrankungen und die unkontrollierte Einnahme von Hormonen, auch harmlosen Medikamenten wie Antibabypillen. In all diesen Fällen wird jedoch eine diffuse Alopezie beobachtet - gleichmäßiger Haarausfall im gesamten Kopf. Die Bildung gut definierter kahler Stellen oder kahler Stellen ist bei diffuser Alopezie ungewöhnlich.

Etwa 75% der Bevölkerung unseres Landes klagen über Probleme mit Haaren oder Kopfhaut.

Stress. Neurosen, Depressionen und nur langfristige nervöse Spannungen - all dies führt häufig zu Haarausfall. Die Situation kann durch die Tatsache verschärft werden, dass einige Arten von Antidepressiva, die für diese Zustände verschrieben werden, selbst Schwächung und Haarausfall unter den Nebenwirkungen haben können. Stress ist durch diffuse Alopezie gekennzeichnet.

Extern:

Verletzungen. Wenn die Follikel durch Verletzungen oder Verbrennungen beschädigt wurden, spricht man von Narbenalopezie. Zu den Verletzungen zählen auch Narben von Entzündungen - beispielsweise nach Infektionskrankheiten der Kopfhaut. Die cicatriciale Alopezie macht ungefähr 1% aller Fälle dieser Krankheit aus. Leider eignet sich diese Art von Kahlheit nicht für eine konservative Behandlung: Wenn die Follikel gestorben sind, können keine Medikamente und Kosmetika sie wiederbeleben. Haartransplantation ist der einzige Ausweg..

Medikamente nehmen. Haarausfall ist eine häufige Nebenwirkung vieler Medikamente. Alopezie kann durch die Einnahme von Antidepressiva, Interferonen, Retinoiden, Betablockern, Antipsychotika, Antikonvulsiva, Thyreostatika und Heparin verursacht werden. Alopecia areata zeigt auch diffusen Haarausfall. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass die Einnahme von Medikamenten die Follikel nicht sofort schwächt. Etwa 3 Monate nach Beginn der medikamentösen Therapie fallen die Haare aus. Wenn Sie sich auf einen Besuch bei einem Trichologen vorbereiten, sollten Sie daher nicht nur eine Liste der Medikamente erstellen, die Sie jetzt einnehmen, sondern auch der Medikamente, die Sie vor etwa drei Monaten eingenommen haben. [3].

Unsachgemäße Ernährung. Der Zustand der Haare hängt stark von unserer Ernährung ab. Ein Mangel an Eisen, Eiweiß und vielen Vitaminen und Mineralstoffen kann dazu führen, dass das Haar geschwächt wird und ausfällt.

Mechanischer Aufprall. Zu enge Frisuren oder enge Hüte belasten die Follikel zusätzlich. Trotz der Tatsache, dass der Haarfollikel ziemlich fest in der Haut sitzt, führt das tägliche Ziehen des Haares zu einem Knoten oder "Pferdeschwanz" dazu, dass das Haar immer noch vorzeitig ausfällt.

Wenn Haare ausfallen: Schritt für Schritt Anleitung

Es scheint Ihnen also, dass Sie anfangen, Haare zu verlieren. Bevor Sie den Alarm auslösen, überwachen Sie sorgfältig den Zustand Ihrer Haare und versuchen Sie herauszufinden, ob sich die Situation wirklich merklich verschlechtert hat. Wie wir bereits gesagt haben, erhöht sich die Menge an Haaren, die während des Waschens ausfallen, wenn Sie Ihr Haar mehrere Tage lang nicht waschen. Beim täglichen Waschen fallen beispielsweise etwa 20 bis 30 Haare aus. Wenn Sie Ihr Haar jedoch alle drei Tage waschen, steigt ihre Anzahl auf 70 bis 100... Das Tragen einer sehr engen oder überlasteten Frisur kann zu einem einmaligen Verlust von mehr als der üblichen Haarmenge führen. Wenn jedoch die Menge der Haare, die täglich ausfallen, deutlich zugenommen hat, scheint es Ihnen, dass Ihr Haar immer dünner geworden ist oder Sie Bereiche sehen, in denen es keine Haare gibt - vereinbaren Sie sofort einen Termin mit einem Trichologen.

Bereiten Sie sich auf eine Konsultation vor, um die Diagnose zu beschleunigen. Denken Sie daran und notieren Sie die Namen und Dosierungen aller Medikamente, die Sie in den letzten Monaten eingenommen haben, chronische und kürzlich aufgetretene akute Krankheiten, Ernährungsumstellungen (Ernährung, Umstellung auf ein vegetarisches Menü). Informationen über frühere Operationen und medizinische Verfahren, Veränderungen in Gesundheit und Wohlbefinden sowie bei Frauen sowie über Schwangerschaften, Geburten oder Schwangerschaftsabbrüche und Veränderungen im Menstruationszyklus sind sehr nützlich.

Abhängig von den Beschwerden wird der Arzt zusätzliche Studien verschreiben und gegebenenfalls andere Spezialisten konsultieren. Und erst danach kann eine adäquate Behandlung ausgewählt werden. Ohne eine detaillierte Untersuchung kann Ihnen selbst ein anerkannter Wissenschaftler nicht sagen, warum Haare ausfallen. Die Wahl der Behandlungsmethode hängt von den Ursachen der Alopezie ab. Alle Methoden können in vier Kategorien unterteilt werden.

Drogen Therapie

Die Behandlung von Haarausfall mit Medikamenten ist die häufigste Methode. Es gibt viele Medikamente zur Behandlung der Grunderkrankung, die Haarausfall verursacht, und zur Wirkung auf die Haarfollikel. Oft werden sie auf komplexe Weise verschrieben, wobei auch Verstärkungsmittel hinzugefügt werden. In der medikamentösen Therapie gegen Alopezie werden häufig eingesetzt:

  • Multivitamine und Mineralien, insbesondere Komplexe mit einem hohen Gehalt an Vitaminen A, C und B, Eisen, Kalium, Selen und Kupfer. Alle wirken sich positiv auf das Haar aus und werden als Prophylaxe verschrieben..
  • Medikamente, die die Durchblutung der Kapillaren und die Blutversorgung der Kopfhaut verbessern. Dazu gehören Persantin und Flexital. Wie Vitamine werden sie häufig zur Vorbeugung verschrieben.
  • Bei androgener Alopezie werden Medikamente verschrieben, um den Hormonspiegel zu regulieren: Männern wird normalerweise Finasterid verschrieben, Frauen Cimetidin.
  • Pilzalopezie kann erfolgreich mit Antimykotika wie Fluconazol behandelt werden.
  • Wenn der Haarausfall durch eine Verschlimmerung der Psoriasis verursacht wird, verschreibt der Arzt Antihistaminika in Kombination mit Glukokortikoiden.
  • Haarausfall durch nervöse Anspannung hört von selbst auf, sobald der Patient mit dem Stress fertig wird. Hierzu werden Beruhigungsmittel und Normotimika verschrieben, in einigen Fällen Beruhigungsmittel..

Physiotherapeutische Verfahren

Fast alle für Alopezie verschriebenen physiotherapeutischen Verfahren zielen darauf ab, die Blutversorgung der Haarfollikel und die Stoffwechselprozesse in den Zellen zu verbessern. Methoden wie Massage, Darsonvalisation und Ultraschallbehandlung sind weit verbreitet. Die Elektrophorese mit Arzneimitteln liefert ebenfalls gute Ergebnisse. Physiotherapie ist in der Regel nur ein Teil einer umfassenden Behandlung, sie wird fast nie getrennt von anderen therapeutischen Methoden verschrieben..

PRP-Therapie

Die PRP-Therapie beinhaltet die Injektion von plättchenreichem Blutplasma. Thrombozyten, die Wachstumsfaktoren enthalten, lösen Regenerationsprozesse aus und fördern die Follikelregeneration und das neue Haarwachstum. Die Methode wird nicht nur zur Behandlung von Alopezie eingesetzt, sondern auch zur Verbesserung des Haarzustands und der Haardichte bei gesunden Menschen. Die PRP-Therapie kann zur Behandlung von Alopezie, die durch Stress, Medikamente, Ernährungsfehler verursacht wird, und auch als Teil einer komplexen Therapie bei der Behandlung von Alopezie, die durch hormonelles Ungleichgewicht verursacht wird, eingesetzt werden. Es ist jedoch zur Behandlung von traumatischer Alopezie unwirksam.

Haartransplantation

Medikamente, Physiotherapie und plättchenreiches Serum wirken nur in den frühesten Stadien der Alopezie. Aber wenn es lange Zeit keine Haare gibt, helfen all diese Methoden nicht, sie wiederherzustellen. Sie geben kein Ergebnis und mit cicatricial Alopezie. In solchen Fällen bleibt die einzige Lösung - Haartransplantation.

Die Haartransplantation kann mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden. Bei der FUT-Technik wird ein Hautlappen von dem Teil des Kopfes entfernt, an dem das Haar noch erhalten ist (meistens vom Hinterkopf), es wird in kleine Fragmente zerlegt und in eine Zone ohne Vegetation implantiert. Das Verfahren erfordert eine langfristige Rehabilitation, und außerdem verbleibt an der Stelle, an der der Hautlappen entfernt wird, eine Narbe. Nebenwirkungen sind Schwellungen, sensorische Störungen und postoperative Schmerzen. Das Ergebnis ist auch nicht ideal: Da die transplantierten Fragmente groß genug sind, wachsen die Haare nach der Heilung häufig zu Trauben [4], es gibt keine natürliche Dichte.

Die FUE-Technik ist etwas sanfter. Bei der Haartransplantation werden kleine Hautfragmente mit Follikeln entfernt und mit dieser Methode transplantiert. Anstelle einer großen Wunde werden viele kleine erhalten - was ebenfalls schmerzhaft ist und restauriert werden muss. An der Stelle des Anfalls befinden sich abgerundete Narben entlang des Stempeldurchmessers - 1,5–3 mm. Zu den großen Nachteilen gehört ein großer Verlust an Haarfollikeln während der Extraktion. Die Rehabilitationszeit wird jedoch viel kürzer sein als bei einer FUT-Transplantation. In einigen Fällen ist das Ergebnis der Transplantation nicht sehr perfekt - geringe Dichte und oft unnatürlicher Neigungswinkel des transplantierten Haares.

Die HFE-Technologie gilt als die effektivste und am wenigsten traumatische Technologie, bei der sehr kleine Transplantate aus den Haut-Follikel-Assoziationen extrahiert werden. Es verbleibt eine winzige Wunde, ähnlich einer Injektionsspur, die in wenigen Tagen verblasst und verschwindet. Die extrahierten Fragmente werden mit einem speziellen Instrument - dem Choi-Mikroimplanter - in den gewünschten Bereich transplantiert. Der gesamte Vorgang erfolgt manuell. Die Arbeit ist ziemlich lang und Schmuck, aber die Heilung ist sehr schnell, das Infektionsrisiko, das Auftreten von Ödemen und Schmerzen sind minimal, es gibt keine Narben und das Ergebnis ist das natürlichste - die Dichte, Neigung und Wachstumslinie der transplantierten Haare sind von ihren Verwandten nicht zu unterscheiden. Nur eine Klinik in Russland befasst sich mit dieser Technik - das HFE-Klinik-Trichologiezentrum. Wenn eine niedrig traumatische Methode zur Transplantation follikulärer Einheiten als die gewünschte gewählt wird, sollten Sie darüber nachdenken, diese Klinik zu kontaktieren, da die HFE-Transplantation ein patentierter Markenname ist, der zu diesem medizinischen Zentrum gehört.

Was auch immer die Ursache für Haarausfall sein mag, denken Sie daran, dass die moderne Medizin immer eine Lösung hat. Verschwenden Sie keine Zeit mit Volksheilmitteln - es ist unwahrscheinlich, dass sie Schaden anrichten, aber sie helfen nicht, mit Alopezie umzugehen. Trotzdem verlieren Sie Zeit und Alopezie sollte wie jede andere Krankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden - sie ist nicht nur wirksamer, sondern auch billiger..

Ursachen für Haarausfall bei Frauen

Dicke, glänzende, lange Locken sind der Traum aller Mädchen, denn die richtige Frisur ist das Highlight in jedem Look. Heute gibt es jedoch immer mehr Fälle von Alopezie bei jungen Menschen. Die Gründe für den Verlust sind sehr unterschiedlich und liegen überall..

Warum Haare viel ausfallen

Der Zustand von Haaren und Nägeln ist ein Spiegel der Prozesse, die in unserem Körper ablaufen. Es ist die Störung des Verdauungs- und endokrinen Systems, eine Funktionsstörung des Immunsystems, eine unausgewogene Ernährung, Alterung und viele andere Faktoren, die die Entwicklung von Veränderungen im Körper hervorrufen, die wiederum zur Entwicklung von Alopezie beitragen. Um Kahlheit zu vermeiden, müssen Sie im Voraus über die Auswirkungen pathologischer Faktoren informiert sein.

1. Beeinträchtigte Immunantwort

Haarausfall in der schönen Hälfte der Menschheit kann sich aufgrund einer Fehlfunktion des Immunsystems entwickeln. Oft tritt diese Situation nach einer Krankheit, Schwangerschaft oder dem Ende der Stillzeit auf. Die Schädigung der Haarfollikel ist vorübergehend, abhängig von der richtigen Ernährung (Lebensmittel, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind) und einem aktiven Lebensstil. Nach ein paar Monaten kehren die Locken zu ihrer früheren Stärke zurück.

2. Unzureichende Menge Eisen

Eisenmangel (Anämie) kann sich bei Frauen nach Menstruation oder Ernährungsumstellung (Ernährung, Vegetarismus) entwickeln. Ständiger Hunger und infolgedessen das Fehlen von Ferrum führen zur Entwicklung von Anämie, Schläfrigkeit und allgemeiner Schwäche. Die Korrektur des quantitativen Eisengehalts im Körper erfolgt unter ärztlicher Aufsicht. In Apotheken gibt es viele eisenhaltige Präparate - in Form von Tabletten, Kapseln, Lösungen, Sirup.

3. Der Gebrauch von Drogen

Viele pharmakologische Wirkstoffe wirken sich nachteilig auf den Zustand der Follikel aus. Die schwerwiegendsten Folgen werden nach einer Chemotherapie beobachtet. Kontrazeptiva, Kortikosteroide, Diuretika, entzündungshemmende Medikamente usw. haben eine ähnliche Wirkung..

4. Hormonelles Ungleichgewicht

Altern ist ein physiologischer Prozess, alle wichtigen Veränderungen im Körper treten aufgrund der Umstrukturierung des endokrinen Systems auf. Eine Abnahme der Östrogenmenge ist ein Faktor, der die Entwicklung von Alopezie und eine Abnahme der Vegetation im gesamten Körper hervorruft. Ähnliche Veränderungen werden bei Frauen ab 55 Jahren beobachtet. Mit der Entwicklung einer Kahlheit in der Jugend müssen Sie sich jedoch an einen Spezialisten wenden, um einen Plan für die Hormonersatztherapie zu erstellen.

5. Ständiger emotionaler Stress

Stress ist die Ursache vieler pathologischer Zustände, und Alopezie ist keine Ausnahme. Daher ist es für die Behandlung von Kahlheit so wichtig, die Menge an Mineralien (insbesondere Magnesium), Schlafqualität und Nahrung zu überwachen und die Faktoren zu begrenzen, die die Entwicklung von Stress hervorrufen (Team, Verwandte)..
In dieser Situation muss das Problem mithilfe von Medikamenten, Kosmetika und Worten, die helfen, Beziehungen zu anderen aufzubauen, umfassend gelöst werden..

6. Hautinfektionen

Seborrhoe und Dermatitis verschiedener Ursachen sind die häufigsten Infektionsprozesse, die die Entwicklung von Kahlheit beeinflussen..

7. Ernährung

Unausgewogene Ernährung, Mangel an ausreichenden Vitaminen und Mineralstoffen. Saisonale Hypovitaminose ist die Hauptursache für die Verschlechterung von Haaren und Nägeln. Das Aufhören von schlechten Gewohnheiten und Multivitaminen kann das Problem so schnell wie möglich lösen.

Arten von Kahlheit

Alopecia areata - vollständiger oder teilweiser Verlust, der zur Entwicklung von Kahlheit am Kopf und an verschiedenen Körperteilen führt. Es gibt viele verschiedene Faktoren, die zur Entwicklung dieses pathologischen Prozesses führen. Daher ist es üblich, die folgenden Arten davon zu trennen:

  • Androgene Alopezie ist die häufigste Art von Kahlheit, deren Entwicklung auf die erhöhte Empfindlichkeit der Follikel zurückzuführen ist, die sich aufgrund der genetischen Eigenschaften des Körpers bildet. Der Hauptfaktor, der die Entwicklung von Alopezie beeinflusst, ist das hormonelle Ungleichgewicht und die erbliche Veranlagung. Im Anfangsstadium der Krankheit nimmt die Haarmenge näher am Frontalteil ab. Anschließend tritt eine Abnahme ihrer Anzahl in Form eines Hufeisens auf. Foto: Androgene Alopezie bei Frauen
  • Alopecia areata hat eine autoimmune Natur des Auftretens. Ein Merkmal dieses pathologischen Prozesses ist, dass die Zellen des Körpers (Lymphozyten) beginnen, ihren eigenen Körper anzugreifen. Infolge dieses Prozesses funktionieren die Haarfollikel nicht mehr oder unterdrücken das Wachstum vollständig. Diese Form der Kahlheit ist durch das Auftreten runder, glatter Bereiche auf der Kopfhaut gekennzeichnet. Um das Fortschreiten der Krankheit zu verringern, werden am häufigsten Kortikosteroide und verschiedene kosmetische Präparate verwendet. Foto: Alopecia areata
  • Traumatische Kahlheit tritt aufgrund des Einflusses aggressiver Faktoren von außen auf. Dazu gehören chemische und thermische Verbrennungen, mechanische Schäden, unsachgemäße Verwendung von Zangen und Zangen. Nachdem die Verletzung verheilt ist, kann das Haar wiederhergestellt werden, während die lebenswichtige Aktivität der Follikel erhalten bleibt. Wenn ihr Trophismus verletzt wurde, entwickelt sich schließlich eine cicatriciale Alopezie..
  • Cicatricial Alopezie ist weniger häufig als andere Formen. Es tritt häufig nach einer Infektionskrankheit, einem Kopftrauma oder der Exposition gegenüber anderen pathologischen Faktoren auf. Nach der Heilung verlieren die Follikel ihre Funktionen vollständig und werden durch Narbengewebe ersetzt. Bei einigen Patienten fallen die Haare schnell aus und der Prozess der Bildung von Narbengewebe selbst geht mit schmerzhaften Empfindungen, Juckreiz und Brennen einher. Foto: Narbenalopezie
  • Telogenmiasmen sind eine ziemlich häufige Form der Alopezie, die aufgrund des Einflusses vieler verschiedener Faktoren auftritt. Die meisten Haare fallen an einer Stelle in der Ruheposition aus (Telogen). Diese Form der Alopezie ist durch eine diffuse Ausdünnung der Haare über den gesamten Bereich der Kopfhaut gekennzeichnet..
  • Anagen-Miasma ist eine Art von Kahlheit, deren Entwicklung auftritt, wenn aggressive Faktoren die Kopfhaut beeinflussen. Zum Beispiel Chemotherapie, toxische Medikamente. Diese Form der Alopezie unterscheidet sich von der vorherigen dadurch, dass das Haar während der Wachstumsphase (Anagen) verloren geht. Sehr oft führt diese Art von Kahlheit zu einem Verlust im ganzen Körper, und nach der Verwendung von medizinischen Kosmetika kann es zu einer Verbesserung des Wachstums neuer Kosmetika kommen..

Ursachen für Haarausfall bei Frauen

Zu Beginn des Artikels wurden bereits alle Hauptgründe für übermäßige Verluste berücksichtigt. Beachten Sie, dass das Auftreten von Alopezie bei Frauen am häufigsten von den folgenden drei Faktoren beeinflusst wird:

  • Störung des endokrinen Systems. Haarausfall bei jüngeren und älteren Mädchen ist häufig mit der Pubertät verbunden. Zum ersten Mal passt das endokrine System dem Körper zu einer Art Boom an Sexualhormonen, so dass es mit Haarausfall reagieren kann, und zum zweiten Mal - in den Wechseljahren, wenn Alopezie eine vollständig physiologische Veränderung ist.
  • Antineoplastische Behandlung. Während der Chemotherapie tritt aufgrund der toxischen Wirkung von Arzneimitteln eine Kahlheit auf. Nach Abschluss der Behandlung wachsen die Haare jedoch nach.
  • Unzureichende Blutversorgung. Eine Verletzung des Trophismus der Haarfollikel kann sich auch negativ auf den Zustand des Haaransatzes auswirken. Schäden an Blutgefäßen, Haut und unausgeglichener Ernährung sind Faktoren, aufgrund derer dem Follikel möglicherweise Nährstoffe fehlen.

Unbezwingbares und unkontrollierbares Ablösen, wenn ganze Locken auf dem Kamm verbleiben, gibt Anlass zur Sorge. Wenn sich diese Situation entwickelt, sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen. Der Haarausfall am Kopf ist nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern kann auch Ausdruck von Funktionsstörungen der inneren Organe oder ein systematischer Angriff aggressiver Faktoren von außen sein. Wenn es unmöglich ist, Alopezie mit speziellen Kosmetika zu beseitigen, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Haare fallen sehr aus - was zu tun ist?

Jede Stunde verliert unser Kopf ein paar Haare. Normalerweise ist ein täglicher Verlust von bis zu Hunderten von Teilen zulässig. Haare, die nicht mehr wachsen, verlassen ihren Platz, um neuen Platz zu machen. Somit wird die Abdeckung ohne spürbaren Dichteverlust ständig erneuert..

Wenn der Mechanismus zum Ersetzen der Vegetation des Kopfes aus irgendeinem Grund gestört ist, bemerkt die Person, dass das Haar stark ausfällt und der Kopf des Haares merklich dünner geworden ist. Wenn die Situation ernst ist, ist das natürliche Ergebnis eine vollständige oder teilweise Kahlheit. Ob dies verhindert werden kann und was zu tun ist, wenn die Haare stark ausfallen, hängt von der Ursache der Pathologie ab. In den meisten Fällen ist Haarausfall ein Grund für eine ärztliche Untersuchung.

Warum Haare sehr ausfallen - die Hauptgründe

Haar ist ein Organ, das für den Zustand des Körpers empfindlich ist. Das Haar reagiert auf schlechte Ernährung, Krankheiten, Hormone, äußere Einflüsse und Stress: von Veränderungen in der Struktur und dem Aussehen des Haares bis zum Auftreten sichtbarer Kahlköpfigkeitsherde.

Lassen Sie uns die Hauptgründe hervorheben, warum Haare häufig ausfallen:

  1. Fehler in der Haar- und Kopfhautpflege. Die Verwendung ungeeigneter Kosmetika, aggressive Farbstoffe, häufiges Trocknen mit einem heißen Fön und andere Faktoren wirken sich negativ auf die Haarschäfte und -wurzeln aus, stören die Ernährung und die Durchblutung der Kopfhaut. Durch die Minimierung der negativen Auswirkungen und Maßnahmen zur Haarwiederherstellung wird ein erhöhter Haarausfall vermieden, der in diesem Fall eher mit kosmetischen Defekten als mit gesundheitlichen Problemen zusammenhängt. Zu dieser Gruppe gehört auch die Exposition gegenüber Kälte, Wind und Sonne. Der Kopf muss vor klimatischen Faktoren geschützt werden, um die Haut nicht Unterkühlung, Überhitzung und schädlicher ultravioletter Strahlung auszusetzen.
  2. Erkrankungen der Kopfhaut. Dermatitis, Seborrhoe, Pilzinfektionen führen häufig zu einer Schwächung der Wurzeln und Haarausfall.
  3. Chronische Krankheiten und ungesunde Gewohnheiten. Eine schlechte Blutversorgung der Glühbirnen ist das Ergebnis von Gefäßkrämpfen, die sowohl aus objektiven Gründen auftreten, z. B. aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteochondrose als auch infolge des Rauchens, des Missbrauchs von Koffein und Alkohol.
  4. Geschwächte Immunität. Langzeiterkrankungen, die Einnahme von Antibiotika und eine gestörte Darmflora sind nicht der beste Weg, um den Zustand der Haare zu beeinflussen.
  5. Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen. Der Hauptgrund für diesen Zustand ist ungesunde Ernährung, Ernährung, saisonaler Vitaminmangel..
  6. Physiologische Gründe. Aktiver Haarausfall kann natürlich auftreten. Insbesondere bei Frauen führen Schwankungen des hormonellen Hintergrunds im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft, die Einnahme oraler Kontrazeptiva, zunächst zu einer Erhöhung der Haardichte und dann zu einer "Häutung" vor dem Hintergrund des sogenannten Entzugseffekts. Zum Zeitpunkt der Geburt eines Kindes verlangsamen weibliche Hormone die Entwicklung von Follikeln und verzögern diese in der Wachstumsphase. Das Haar fällt nach der Geburt viel aus, wenn sich die Wirkung von Östrogen wieder normalisiert und alle nicht gefallenen Haare mit aller Macht zu "zerbröckeln" beginnen. Empfängnisverhütende Hormone wirken auf ähnliche Weise..
  7. Hormonelle Störungen. Im Gegensatz zu natürlichen Schwankungen des Hormonspiegels sind endokrine Pathologien nicht die Norm, und Kahlheit, die durch eine dieser Krankheiten verursacht wird, kann irreversibel sein. Probleme mit der Schilddrüse, Ungleichgewicht der Sexualhormone bei Männern und Frauen tragen zur Haarausfall bei. Das Haar einer Frau fällt stark mit Hyperandrogenismus aus, in einer starken Hälfte der Menschheit ist das männliche Hormon Dihydrotestosteron auch der Schuldige für Alopezie. Bei hormoneller Kahlheit spielt ein erblicher Faktor eine große Rolle..
  8. Medizinische Wirkungen. Eine Reihe von Medikamenten verursachen eine negative Reaktion des Körpers, von allergisch bis toxisch, wodurch die Haarfollikel geschädigt werden. Antihypertensiva, Antidepressiva und chemotherapeutische Substanzen haben eine starke Wirkung auf die Follikel.
  9. Anämie. Der pathologische Eisenmangel im Körper geht mit niedrigem Hämoglobinspiegel, Schwäche, erhöhter Müdigkeit und Schläfrigkeit einher. Äußerlich äußert sich diese Krankheit in stumpfer, blasser Haut und spärlichem Haar..
  10. Stress. Chronischer Stress ist einer der Faktoren für Krämpfe in den Gefäßen des Kopfes und schlechte Ernährung der Follikel.

Was tun, wenn Ihre Haare stark ausfallen??

Die Behandlung der Kahlheit zielt auf zwei Ziele ab: den Haarausfall zu stoppen und das Nachwachsen der Haare zu aktivieren. Um diese Probleme zu lösen, muss zunächst die Ursache der Alopezie ermittelt werden. Neben einem Trichologen (Dermatologen) muss je nach Indikation ein Gastroenterologe, Endokrinologe, Gynäkologe und anderer Spezialist untersucht werden. In einigen Fällen ist Folgendes erforderlich:

  • Korrektur des Hormonspiegels - bei endokrinen Störungen, Wechseljahre bei Frauen;
  • die Verwendung von Medikamenten (zum Beispiel Antimykotika);
  • andere spezifische Behandlung, die nur ein Arzt verschreiben kann.

Pharmakologie gegen Kahlheit

Heute gibt es ziemlich schwerwiegende Medikamente gegen Alopezie, deren Anwendung nur in schwierigen Situationen gerechtfertigt ist:

  1. Minoxidil ist ein topisches Steroid für Männer und Frauen. Stoppt altersbedingten und hormonellen Haarausfall und verlangsamt den Lebenszyklus durch systematisches Einreiben der Kopfhaut für sechs Monate oder länger. Es wird in zwei Versionen verkauft - 2 und 5% des Wirkstoffs. Nach dem Stoppen der Aufnahme folgt der Entnahmeeffekt.
  2. Spironolacton ist ein wirksames Medikament zur Behandlung der weiblichen Alopezie in den Wechseljahren. Die ersten Ergebnisse erscheinen einige Wochen nach Beginn der Einnahme. Das Medikament hat eine Reihe schwerwiegender Nebenwirkungen, einschließlich teratogener Nebenwirkungen. Daher ist es für Frauen im gebärfähigen Alter verboten. Nur auf Rezept erhältlich..
  3. Propecia (Finasterid) ist eine teure Pille zur Behandlung von Haarausfall bei Männern. Es stoppt den Haarausfall und fördert das Wachstum der Kopfbedeckung, wirkt sich aber gleichzeitig negativ auf die sexuelle Funktion eines Mannes aus. Reduziert die Produktion von Dihydrotestosteron, einem männlichen Sexualhormon, das für das Schrumpfen der aktiven Haarfollikel verantwortlich ist. Wird in Kombination mit Minoxidil verwendet.
  4. Cimetidin - ein Medikament mit der Wirkung, Histamin im Körper zu blockieren. Es wird Frauen mit androgener Alopezie verschrieben, da es eine antiandrogene Wirkung hat.
  5. Orale Kontrazeptiva sind eine Reihe von Pillen, die helfen, den Hormonspiegel bei Frauen zu normalisieren. Reduziert die Produktion männlicher Sexualhormone in den Eierstöcken und erhöht den Östrogenspiegel im Blut, wodurch der mit überschüssigen Androgenen verbundene Haarausfall gestoppt wird. Von einem Frauenarzt verschrieben, sind die häufigsten Pillen aus dieser Gruppe Zhanin, Yarina, Diane-35.
  6. Die Hormonersatztherapie ist eine Behandlung mit Steroidmedikamenten für Frauen im klimakterischen Alter. Stellen Sie den Östrogenmangel im Körper wieder her und bekämpfen Sie die Manifestationen der Wechseljahre, einschließlich Haarausfall.

Die Kommentare der Ärzte zur Behandlung von schwerem Haarausfall mit hormonellen Medikamenten weisen auf die unzureichende Wirksamkeit dieser Methode hin, da ein hohes Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen und anhaltende Kahlheit besteht, wenn der Therapieverlauf abgebrochen wird.

Vitamintherapie

Die Einnahme von Vitaminen ist eine Voraussetzung für eine wirksame Behandlung von Alopezie. Ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen an sich kann zu erhöhtem Haarausfall führen. Wenn Hypovitaminose die Hauptursache der Krankheit ist, kann die Vitamintherapie die Ausdünnung stoppen und die Haarfollikel stärken.

Bei anderen Arten von Kahlheit ist auch die Sättigung des Körpers mit den notwendigen Substanzen wichtig. Da die Ernährung den Mangel nicht schnell und effektiv ausgleichen kann, werden Vitamine in medizinischer Form verwendet - in Form von Tabletten und Injektionen:

  • A, F und B5 stärken die Haarwurzeln;
  • B1 - hilft, Stress zu widerstehen;
  • B2 - stellt beschädigte Follikel wieder her;
  • B3 und B6 - verbessern Stoffwechselprozesse in der Kopfhaut;
  • Biotin - aktiviert das Haarwachstum;
  • B8 - hilft bei der Aufnahme anderer Vitamine;
  • B9, E - Zellerneuerung beschleunigen;
  • B12 - versorgt die Haarwurzeln mit Sauerstoff;
  • C - stärkt das Immunsystem.

Es ist möglich, komplexe Präparate und bioaktive Zusatzstoffe einzunehmen, die speziell für die Haardichte entwickelt wurden:

  1. INNEOV - Inhaltsstoffe, die im Nahrungsergänzungsmittel enthalten sind, verhindern Haarausfall und aktivieren ruhende Follikel. Enthält Taurin und andere Haarvorteile.
  2. Hair Expert - eine Produktlinie von Evalar, die auf Keratin, Hefe und Vitaminen basiert. Stimuliert das Haarwachstum.
  3. Pantovigar - heilt Kahlheit durch Stärkung der Zwiebeln. Enthält Hefe, Vitamine, Mineralien, Keratin.
  4. Revalid ist ein Multivitamin-Komplex, der sich positiv auf den Zustand der Haare auswirkt.
Haartransplantation

Die Transplantation ist eine radikale Behandlung gegen Haarausfall. Es wird bei irreversibler Alopezie angewendet, hauptsächlich bei Männern, kann aber auch bei Frauen angezeigt sein. Das Verfahren besteht darin, Material aus dem Bereich mit konserviertem Haarwuchs (Hinterkopf, Bart) zu gewinnen und es im Bereich der Kahlheit zu implantieren.

Die Operation ist lang und teuer, aber effektiv. Es gibt andere Methoden zur chirurgischen Behandlung von Kahlheit - Klappenplastik, Entfernung kahler Stellen, aber sie sind traumatischer und auf eine kleine Anzahl von Indikationen beschränkt.

Allgemeine Stärkungsverfahren

Bei Haarausfall werden regelmäßige Verfahren empfohlen, um die Blutversorgung der Haarfollikel zu aktivieren. Damit die Follikel ausreichend Sauerstoff und Nahrung erhalten, muss die Mikrozirkulation in der Kopfhaut mithilfe von Massagen, Physiotherapie und Salonverfahren verbessert werden:

  • häufiges Bürsten mit einer Massagebürste;
  • Selbstmassage der Kopfhaut mit in Klette, Rizinus, Mandel und anderen Ölen getauchten Fingern;
  • die Verwendung eines Laserkamms, der mit Lichtstrahlen direkt auf die Haarfollikel wirkt;
  • Ozontherapie - tiefe Sauerstoffversorgung der Kopfhaut und der Follikel;
  • Kryotherapie - Aktivierung der Aktivität von Follikeln aufgrund von Schockeinwirkung bei niedrigen Temperaturen;
  • Mesotherapie - Injektionen in die Kopfhaut von Medikamenten, die helfen, das Haar zu stärken und zu wachsen: Hyaluronsäure, Vitamine, Vasodilatatoren, Antioxidantien usw.;
  • Plasmolifting - das Einbringen von verändertem Plasma in die Kopfhaut, was zur Anreicherung und Reinigung des Blutkreislaufs führt;
  • Iontophorese - Abgabe von Arzneimitteln an die tiefen Hautschichten durch Einwirkung eines schwachen Stroms;
  • Myostimulation - "Aufladen" der Haut und der Muskeln des Kopfes mit niedrigen Pulsströmen, um ihren Ton wiederherzustellen, die Mikrozirkulation zu verbessern und die Stoffwechselprozesse zu verbessern.

Traditionelle Methoden sind eine wirksame Waffe im Kampf gegen schweren Haarausfall. Ihr Hauptgeheimnis ist die Regelmäßigkeit und Konsistenz der Verwendung, die Fähigkeit, zu Hause zu verwenden. Ärzte-Trichologen befürworten auch eine Volksbehandlung, wenn der Patient zuvor untersucht und mit einem Arzt konsultiert wurde.

Allgemeine Empfehlungen für die traditionelle Behandlung von Kahlheit

Die wichtigsten Empfehlungen basieren auf Rezepten, die den Haarausfall hemmen, die Haarwurzeln stärken und die Follikelarbeit anregen:

  • Nach dem Waschen ist es besser, die Haare nicht mit Wasser, sondern mit Kräutertees zu spülen. Johanniskraut, Salbei, Brennnessel, Klettenwurzel, Ringelblumen, Immortelle und andere Pflanzen sind berühmt für ihre stärkenden Eigenschaften..
  • Regelmäßige Anwendung von Ölen hilft, die Kopfhaut mit Feuchtigkeit zu versorgen und zu nähren, Schuppen zu entfernen und Schäden zu reparieren. Klette, Rizinus, Jojoba und andere Öle wirken sich positiv auf das Haar aus, wenn sie in erhitzter Form in die Wurzeln gerieben und mehrere Stunden oder über Nacht als Kompresse belassen werden. Es ist besser, den Kopf mit einer warmen Kappe auf Polyethylen zu wickeln.
  • Aromatherapie wirkt sich günstig auf den Zustand von Haar und Kopfhaut aus. Ein paar Tropfen ätherisches Öl, die einem Kamm oder einer Haarmaske zugesetzt werden, stärken die Haarfollikel und verhindern Haarausfall. Für diese Zwecke sind Ylang-Ylang, Rosmarin, Minze, zierliches Getreide, Lavendel usw. geeignet..
  • Indische Naturfarbstoffe und ayurvedische Puder (Henna, Basma, Brahmi, Amla) stärken das Haar gut. Diese Produkte können Ihr Haar trocknen, daher ist es am besten, sie nur auf die Wurzeln aufzutragen..
  • Zahlreiche Masken, Shampoos und Lotionen aus hausgemachten und pflanzlichen Inhaltsstoffen helfen bei schwerem Haarausfall. Ihre Bedeutung ist es, die Durchblutung der Kopfhaut wiederherzustellen, die Ernährung zu stärken und die Wurzeln zu stärken..

Maskenrezepte für starken Haarausfall

Haarmasken haben eine doppelte Wirkung: medizinisch und kosmetisch. Regelmäßige Behandlung mit Nährstoffen stoppt den Haarausfall, macht das Haar dicker, kräftiger, glänzender und verleiht ihm ein gesundes Aussehen.

Für den größten Effekt sollten die Masken auf einen sauberen Kopf aufgetragen, mit Massagebewegungen in die Wurzeln gerieben und lange Zeit von einer halben Stunde bis zur ganzen Nacht unter dem Film und der Isolierung belassen werden. Der Kurs besteht aus 8 - 10 oder mehr Verfahren mit einer Häufigkeit von alle 2 - 3 Tagen.

  • Zwiebelmaske. Die Zwiebel reiben und den Saft auspressen. 1 EL hinzufügen. l Rizinusöl, 1 TL. flüssiger Honig, Cognac, Ringelblume mit Alkohol, Eigelb unterrühren. Die Mischung gut schlagen, auf das Haar auftragen. Wenn der Zwiebelgeruch verwirrt, mit saurem Wasser und Zitronensaft abspülen. Zwiebeln aktivieren die Durchblutung der Kopfhaut.
  • Hefemaske. Ein Stück gepresste Hefe (50 g) mit warmem Wasser bis zur dicken Sauerrahm verdünnen und 30 Minuten einwirken lassen. Gießen Sie dann einen kleinen Löffel Honig, die gleiche Menge Brandy und Eigelb hinein. Diese Maske sättigt die Haut mit B-Vitaminen, stärkt die Wurzeln.
  • Aloe-Maske. Halten Sie ein frisches Aloe-Blatt für einen Tag im Kühlschrank, drücken Sie den Saft aus, mischen Sie es mit Rizinus- und Klettenöl, Honig - alles in 1 EL. l.
  • Brandy Maske. 1 TL zu einem Esslöffel alkoholischem Getränk geben. Honig und Eigelb. Ohne Shampoo abwaschen, mit Zitronenwasser abspülen. Die Maske nährt die Kopfhaut und aktiviert die Mikrozirkulation.
  • Senfmaske. 2 EL verdünnen. l Senfpulver mit kochendem Wasser, bis die Konsistenz von saurer Sahne rührt, Öl, Eigelb, Honig hinzufügen. Auf die Haarwurzeln auftragen und halten, bis das Brennen toleriert wird. Senfmaske ist eines der besten Mittel zur Stimulierung des Haarwuchses, hilft bei sehr starkem Haarausfall und stellt die Dichte des Haares wieder her. Das Produkt erwärmt die Haut, reizt die Nervenenden und verursacht einen starken Blutstrom zu den Follikeln.
Prävention von Kahlheit

Um eine frühzeitige Kahlheit zu vermeiden, sollten Sie auf die Menge der ausfallenden Haare und das Aussehen der Frisur achten. Wenn sichtbare Veränderungen auftreten, müssen Sie deren Ursache identifizieren und versuchen, die Ausdünnung zu stoppen. Es ist besser, dies zusammen mit einem Arzt zu tun, aber vieles hängt vom Patienten selbst ab:

  1. Kümmere dich um deine Haare und kümmere dich richtig darum. Verwenden Sie geeignete Shampoos, vermeiden Sie aggressives Färben und Trocknen.
  2. Ziehen Sie nicht an Ihren Haaren, machen Sie keine engen Frisuren.
  3. Nimm Vitamine.
  4. Iss gut, mach keine strengen Diäten.
  5. Versuchen Sie, Ihre Haare bei fettiger Haut nicht mehr als einmal alle 2 Tage und bei trockener Haut noch seltener zu waschen.
  6. Verwenden Sie zum Waschen Wasser mit einer Temperatur von 36 - 42 Grad. Je fettiger das Haar, desto kühler das Wasser.
  7. Konsultieren Sie rechtzeitig einen Arzt zur Behandlung chronischer Krankheiten, behandeln Sie sich nicht mit Antibiotika, lassen Sie sich regelmäßig auf Hormonspiegel testen.
  8. Wenn der Verlust beginnt, beginnen Sie die Behandlung nicht mit starken Medikamenten. Versuchen Sie, Ihr Haar mit Volksrezepten zu stärken.

Sehen Sie sich das Video an: Was tun, wenn Ihre Haare schlecht ausfallen? Warum Haare ausfallen?

Sehen Sie sich das Video an: Was tun, wenn Haare ausfallen?
Sehen Sie sich das Video an: Unheimlicher Haarausfall: Behandlung, Tests, Pflege, meine Geschichte

Bewertungen für die Behandlung von schwerem Haarausfall

Bewertung Nr. 1

Nach der Behandlung mit starken Antibiotika begannen die Haare in Klumpen herauszukommen. Ich wollte mich nicht selbst behandeln, sondern wandte mich an einen Trichologen. Ich habe eine Reihe von Hormontests bestanden und von der Kopfhaut abgekratzt. Es wurde nichts Ernstes festgestellt. Der Arzt verschrieb Aminexilampullen in männlicher Dosierung und Vitamine in Injektionen.

Auf dem Kurs - 6 Ampullen, wie der Haarausfall hat aufgehört, aber nur für sechs Monate. Die wiederholte Behandlung funktionierte nicht mehr und ich rette mich mit Omas Rezepten: Kräutern, Masken, Klettenöl. Wenn es ständig gemacht wird, ist alles in Ordnung mit der Dichte und das Haar sieht toll aus.

Bewertung Nr. 2

Sie haben mir die Haare mit Farbe verbrannt - 30 Prozent sind gefallen! Sie kletterten in Klumpen, besonders beim Kämmen und Waschen. Sie wurde selbst behandelt, aber sehr lang und langweilig.

In meinem Arsenal: eine medizinische Mischung aus Ölen (Klette, Rizinus, Weizenkeime, Vitamine E und A, alles mischen, im Kühlschrank aufbewahren), farblosem Henna und Kräutern (Brennnessel, Hopfenzapfen, Kalamuswurzel, Ringelblume). Ich wechselte sie dreimal pro Woche: Henna, Abkochungen, Öl usw. Es gelang, den Haarausfall zu stoppen und normales Haar nachwachsen zu lassen.

Bewertung Nr. 3

Ich bin 30 Jahre alt und fast kahl! Als ich es einfach nicht behandelt habe: geriebenes Öl, nach Zwiebeln riechend, die Haut mit Pfeffer und Senf verbrannt - alles ohne Erfolg! Ich litt lange, dann hatte ich es satt, drei Haare in sechs Reihen zu legen, und beschloss, zum Trichologen zu gehen.

Und nicht umsonst! Bei mir wurde "diffuse Alopezie" diagnostiziert, und die Tests ergaben, dass ich ein ganzes "Bouquet" habe: niedriges Hämoglobin, Hypothyreose, hormonelles Ungleichgewicht auf die Weise einer Frau. Wurde von einem Gynäkologen, Endokrinologen behandelt, nahm Eisen, Schilddrüsenhormone, Verhütungsmittel.

Hormonelle Salben und Minoxidil wurden dem Kopf verschrieben. Wurde besser. Jetzt habe ich ein Dilemma - weiterhin meine Haare wiederherstellen oder schwanger werden. Ich möchte ein Baby, aber dann sollte meine gesamte Behandlung abgebrochen werden.

Haarausfall: Ursachen, Vorbeugung und Behandlung

Die Trichologin Galina Volkova erklärt, wie man versteht, dass der Haarausfall über die Norm hinausgegangen ist, und wie man sie richtig pflegt..

Galina Mikhailovna Volkova, Dermatovenerologin, Trichologin, Klinik für Ästhetik und Lasermedizin "Triaktiv".

- Haarausfall ist ein natürlicher physiologischer Prozess. Aber irgendwann im Leben beginnen wir zu verstehen, dass wir immer mehr Haare verlieren oder dass sich ihre Struktur geändert hat. Bitte sagen Sie mir, wie Sie feststellen können, ob Ihr Haar die Hilfe eines Arztes benötigt?

- In der Tat fallen Haare das ganze Leben lang aus - und das ist eigentlich normal, weil im gleichen Moment neues Haar wächst. Die Anzahl der Haarausfälle ist für jeden individuell: Einige verlieren möglicherweise 20 Haare pro Tag, andere verlieren 100. Sie sollten sie nicht zählen und mit irgendetwas vergleichen! Der Hauptpunkt, der alarmierend sein sollte: Dies ist mehr als der übliche Verlust.

Die Qualität der Haare kann je nach Jahreszeit und unseren physiologischen Eigenschaften ebenfalls leicht variieren. Wenn sich die Qualität jedoch erheblich verschlechtert, ist dies ein Signal dafür, dass Sie die Gründe verstehen und einen Arzt konsultieren müssen..

- Während des Kalenderjahres gibt es Perioden, in denen Haare mehr oder weniger ausfallen. Es hat etwas mit dem Wechsel der Jahreszeiten zu tun.?

- Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass der Zustand der Haare wirklich irgendwie mit dem Wechsel der Jahreszeiten zusammenhängt, wir Menschen sind immer noch nicht so eng mit der Natur verbunden...

- Wir vergießen nicht...

- Ja, wir vergießen nicht wie Tiere, für die es ein Schutzmechanismus ist, der für das Leben unter Bedingungen mit unterschiedlichen Lufttemperaturen notwendig ist. Die Leute haben keine so direkte Beziehung. Aber im Laufe eines Jahres können Haare tatsächlich gelegentlich mehr als gewöhnlich ausfallen. Bei Frauen ist dies mit dem Menstruationszyklus verbunden, mit hormonellen Schwankungen. Männer zögern nicht, wenden sich aber in der Regel viel seltener an Trichologen..

Haarausfall - wann der Alarm ausgelöst werden soll?

- Als wir bemerken, dass der Haarausfall katastrophal geworden ist, nehmen wir einige beworbene Vitamine, kaufen medizinische Shampoos, Masken... Aber wir gehen zum Arzt, wenn wir verstehen, dass wir das Problem nicht selbst bewältigen können...

- Wenn Sie die Anmerkung zu Vitaminen, topischen Lotionen und anderen Produkten lesen, die ohne ärztliche Verschreibung in Apotheken verkauft werden, wird überall geschrieben, dass sie 3 bis 6 Monate lang verwendet werden müssen. Das heißt, 3 Monate ist der Zeitraum, für den Sie verstehen können, ob dieses Medikament, Vitamine, ein äußeres Mittel auf das Haar, eine therapeutische Wirkung hat. Es macht keinen Sinn, mehrere Medikamente gleichzeitig zu kaufen, sie weniger als 3 Monate einzunehmen, oft alternative Behandlungsmethoden.

Haarausfall kann mit trivialem Stress verbunden sein, mit einer persönlichen Situation, die bereits vergangen ist, und Sie können sich möglicherweise nicht einmal daran erinnern, und der Haarausfall dauert immer noch an, da sie normalerweise nicht sofort auf Stress reagieren. In einem Monat oder sogar 2-3 Monaten nach einigen negativen Ereignissen können die Haare ausfallen, und es würde Ihnen nicht einmal in den Sinn kommen, diese beiden Ereignisse miteinander zu verbinden. Der Zustand der Haare hängt auch sehr stark mit dem Zustand unseres Nervensystems zusammen..

Das Wichtigste, was der Arzt herausfinden sollte: Gibt es Krankheiten, die sich mit Haarausfall manifestieren, den Patienten aber mit nichts anderem belästigen? Je früher die Hauptursache gefunden und beseitigt wird, desto schneller wird das ästhetische Problem gelöst..

- Welche Krankheiten kann Haarausfall signalisieren?

- Über viele. Ungefähr ein Drittel der Patienten, die zur Konsultation zu mir kommen, haben während der Untersuchung eine Eisenmangelanämie. Es hat mehrere Grade, und in einem milden Grad kann sich Anämie in nichts besonders manifestieren. Schwäche, Schläfrigkeit - solche Symptome treten auch bei absolut gesunden Menschen auf. "Nun, ich bin ein bisschen müde, ich bekomme nicht genug Schlaf, ich war nervös, keine große Sache", denken so viele von uns, ohne zu ahnen, dass wir krank sind.

Wenn das Haar längere Zeit ausfällt, ist dies ein Signal, um Grundlagenforschung zu betreiben: zum Beispiel Blutuntersuchungen. Sehr oft ist die Hauptursache für Haarausfall Erkrankungen der Schilddrüse und anderer Organe. Nur ein Arzt kann eine viel schwerwiegendere Krankheit hinter dem ästhetischen Problem erkennen, das den Patienten beunruhigt..

- Welche anderen Änderungen in der Struktur sollten beachtet werden??

- Was sollte Sie sonst noch alarmieren? Trockenes und brüchiges Haar. Sie können durch Analphabetenpflege, irrationalen Einsatz von Chemikalien, durch häufiges Einrollen, Übertrocknen mit einem Haartrockner und Flecken mit chemischen Farbstoffen entstehen. Wenn Mädchen häufig ihr Image ändern und entweder blond oder brünett neu streichen, werden die Haare sehr trocken, spröde und fallen aktiv aus. Normalerweise rate ich solchen Patienten, aufzuhören und die Experimente für eine Weile zu verlassen - vielleicht hört der Haarausfall auf..

Aber wenn Sie Ihr Haar nicht oft aggressiven Effekten ausgesetzt haben und es plötzlich trocken und spröde wurde, sich zu spalten begann, abzubrechen - dies ist ein Signal dafür, dass dem Körper Spurenelemente und Aminosäuren fehlen, gibt es eine Art Ungleichgewicht.

- Ist es möglich, dieses Ungleichgewicht selbst wiederherzustellen??

- Um es wiederherzustellen, müssen Sie die Ursache für das Versagen des Körpers klar verstehen. Es ist unmöglich, dies alleine zu tun, daher empfehle ich Ihnen, immer noch einen Trichologen aufzusuchen. Natürlich können Sie mit der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln beginnen - Vitaminen, Spurenelementen oder externen Wirkstoffen in Form von Lotionen oder Sprays. Vielleicht werden Sie mit ihrer Hilfe wirklich eine Verbesserung spüren. Wenn Sie sie jedoch verwenden und der Haarausfall nicht aufhört, wenden Sie sich an einen Spezialisten.

Wie man Haarausfall stoppt?

- Bitte sagen Sie mir, welche Methoden zur Diagnose von Haarkrankheiten heute von Trichologen angewendet werden?

- Der erste Termin beginnt immer noch mit einer Befragung des Patienten, mit der Sammlung von Anamnese. Zunächst findet der Spezialist heraus, ob es zu einem Klimawandel gekommen ist, ob es zu hormonellen Veränderungen gekommen ist, zu emotionalen Ausbrüchen, zu einer Klärung der Ernährungsmerkmale (z. B. ob der Patient eine strenge Diät eingehalten hat - eine schlechte Ernährung hat einen starken Einfluss auf den Zustand unserer Haut und Haare)..

Bei Haarausfall wird auch eine Computerdiagnosestudie mit speziellen Geräten - Trichogramma - durchgeführt. Dieser Vorgang sieht einfach aus: Eine Videokamera, die an einen Computer angeschlossen ist, vergrößert das Bild und zeigt es auf dem Bildschirm an. Eine mehrfache Erhöhung ermöglicht es dem Arzt, die Kopfhaut zu untersuchen, die Haarmenge zu zählen und ihre Qualität zu beurteilen. Diese Untersuchung dauert nicht lange. Die Datenanalyse wird sofort in Anwesenheit des Patienten durchgeführt und ermöglicht es Ihnen, ein vollständiges Bild des Haarzustands zu erstellen.

Eine andere Methode, mit der Sie die Ursache des Problems genau bestimmen können, ist eine biochemische Untersuchung der Haare. Persönlich mag ich als praktizierender Trichologe diese diagnostische Methode sehr. Sein Wesen ist wie folgt. Eine kleine Menge Haare wird dem Patienten (schmerzlos) aus verschiedenen Bereichen entnommen. Die Stränge werden in einem speziellen Umschlag verpackt und zur biochemischen Forschung an das Labor geschickt. Diese Analyse ermöglicht es, den ATP-Gehalt (Energiepotential) im Follikelkolben zu bestimmen. Mit Hilfe der biochemischen Forschung können wir verstehen, ob die Zellen der Haarfollikel in verschiedenen Bereichen normal funktionieren, die Art des Haarausfalls bestimmen und verstehen, in welcher Zone sich mehr davon befinden. Die Biochemie bestimmt auch den Gehalt an Makro- und Mikroelementen, Toxinen und anderen Substanzen. Mit dieser Studie können Sie maximale Informationen über den Zustand der Haare des Patienten sammeln..

Ich stelle auch sicher, dass Blutuntersuchungen verschrieben werden. Es gibt kein Standardschema für jeden Patienten, es wird rein individuell zusammengestellt, basierend auf Anamnese und äußeren Symptomen. In der Regel werden keine ungewöhnlichen Tests verschrieben, aber der Arzt muss verstehen, ob der Haarausfall auf hormonelle Ungleichgewichte und andere Faktoren zurückzuführen ist..

Es gibt Situationen, in denen die Diagnose auch ohne klinische Studien klar ist, aber dies kommt selten vor. Mit der Haardiagnostik können Sie Krankheiten nicht nur des Haares, sondern auch anderer Organe identifizieren.

- Und wenn Sie nicht über erhöhten Haarausfall in Panik geraten sollten?

- Es gibt physiologischen, dh normalen Haarausfall. Dies geschieht einen Monat oder mehrere Monate nach der Geburt. In diesem Moment finden hormonelle Veränderungen im Körper statt und die Haare, die während der Schwangerschaft wunderbar gewachsen sind, beginnen plötzlich zu "bröckeln". Dies sollte nicht befürchtet werden, und in dieser Situation sollten keine besonderen Maßnahmen ergriffen werden, es sei denn, der Prozess des aktiven Verlusts dauert mehrere Monate. Es ist besser, einen Arzt aufzusuchen, nachdem Sie mit dem Stillen aufgehört haben..

Es gibt wahrscheinlich keine anderen Situationen, in denen aktiver Haarausfall bei Erwachsenen als normal angesehen wird..

Wenn Ihre Haare plötzlich mehr als gewöhnlich ausfallen, müssen Sie nicht sofort einen Arzt konsultieren. Sie müssen abwarten, sehen, was passiert, und unabhängig analysieren: Gab es in letzter Zeit dramatische Änderungen in der Ernährung, andere Umstände, die den Zustand der Haare beeinflussen könnten? Wenn nach einem Monat der Verlustprozess aktiv ist, muss bereits ein Spezialist hinzugezogen werden.

- Einige Haare fallen mehr vorne aus, während andere im Allgemeinen kahle Stellen haben. Warum passiert dies?

- Es gibt folgende Arten von Haarausfall:

  • diffus;
  • androgen;
  • gemischt;
  • Schwerpunkt.

Beim diffusen Typ fallen die Haare fast gleichmäßig über die gesamte Kopfhaut aus. Dieser Typ ist bei Frauen recht häufig..

Beim androgenen Typ ist die vordere fronto-parietale Zone des Kopfes einem aktiven Prolaps ausgesetzt, und in der okzipitalen Zone tritt kein Prolaps auf. Der androgene Typ wird auch als "Verlust vom männlichen Typ" bezeichnet, kann aber auch bei Frauen vor dem Hintergrund hormoneller Schwankungen mit einem erhöhten Gehalt an männlichen Hormonen und einer erhöhten Empfindlichkeit der Haarfollikel auftreten.

Viele Patienten haben heutzutage einen gemischten Typ, wenn der Haarausfall zuerst bei einem diffusen Typ und dann androgen auftritt.

Bei einem Fokustyp fehlen die Haare an den einzelnen Kopfherden vollständig. Der fokale Typ des Haarausfalls wird durch eine Autoimmunerkrankung verursacht. In diesem Fall fällt das Haar an einigen Stellen normalerweise unerwartet aus.

- Welche Erkrankungen der Kopfhaut werden heute häufig diagnostiziert??

- Zunächst kommen sie mit Beschwerden über Haarausfall zum Trichologen, und während der Untersuchung können auf der Kopfhaut lokalisierte Hauterkrankungen diagnostiziert werden. Patienten haben Dermatitis - es kann sich um eine seborrhoische Dermatitis handeln, bei der die Talgdrüsen gestört sind; Kontakt, allergische Dermatitis... Infektionskrankheiten der Kopfhaut, die zu Haarausfall führen, sind heute äußerst selten. Psoriasis der Kopfhaut und andere Krankheiten werden häufig festgestellt. Die Behandlung in solchen Fällen ist allgemein.

Haarpflege als Vorbeugung

- Und wie Sie aus Sicht eines Trichologen Ihr Haar richtig pflegen können?

- Es ist ganz einfach: Waschen Sie sie rechtzeitig und verletzen Sie sie nicht noch einmal.

Haare waschen. Das Haar sollte gewaschen werden, da es schmutzig wird. Sowjetische Lehrbücher enthielten Empfehlungen, dass Sie Ihre Haare alle 7 Tage einmal waschen sollten, heute gelten sie als veraltet. In dieser Angelegenheit gibt es keine einheitlichen Anforderungen: Jeder hat eine andere Physiologie, eine andere Lebensweise. Ich würde nicht empfehlen, Ihre Haare öfter als einmal alle 2 Tage zu waschen, aber wenn Sie Sport treiben oder draußen arbeiten, werden Ihre Haare schneller schmutzig, sodass Sie sie häufiger waschen müssen..

Färbung. Es ist klar, dass Mode Opfer von modernen Frauen erfordert: Wir alle färben uns die Haare. Ich rate Ihnen jedoch, dieses Verfahren Fachleuten anzuvertrauen und sich an Schönheitssalons zu wenden, da Friseure die Besonderheiten von Farben kennen und Sie persönlich beraten können, nicht nur in Bezug auf Farbe, sondern auch in Bezug auf die chemische Zusammensetzung..

Curling und Styling. Es gibt keine spezifischen Empfehlungen zur Verwendung von Haartrocknern, Zangen und Stylingprodukten. Wenn Ihre Frisur täglich gestylt, gekräuselt oder geglättet werden muss, verwenden Sie sie natürlich. Wenn sich Ihr Haar jedoch durch häufigen Gebrauch von Haartrocknern, Sprays oder Schäumen verschlechtert, sollten Sie Ihre Frisur ändern..

Haare stärken. Um den Allgemeinzustand zu stärken und zu verbessern, empfehle ich die Verwendung spezieller Balsame - für trockenes Haar, für Spliss. Aber wenn das Haar gut aussieht und keine zusätzliche Pflege erfordert, überladen Sie es nicht..

- Wie wählt man ein Shampoo? Das Sortiment ist heute groß, es erscheinen ständig neue Artikel...

- Ich teile nicht den allgemeinen Alarm über die Zusammensetzung von Shampoos. Ob sie Tenside (Tenside) enthalten oder nicht, spielt meiner Meinung nach keine Rolle. Sie sollten die Wahl des Shampoos nicht in eine Detektivgeschichte mit einer detaillierten Untersuchung seiner Zusammensetzung verwandeln. Wahrscheinlich enthalten fast alle Waschmittel einige Bestandteile, die für den Körper nicht sehr nützlich sind. Aber wenn Sie ein gesunder Mensch sind, verwenden Sie ein beliebiges Shampoo. Seine Hauptaufgabe: Schmutz gut abwaschen.

Wenn Sie jedoch Probleme mit Ihren Haaren haben, ist es besser, sich nicht selbst zu behandeln: Sie können viel Geld und Zeit dafür aufwenden, aber Sie werden das Ergebnis nicht erzielen. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, er kann Ihr Problem richtig identifizieren und das geeignete therapeutische Shampoo sowie zusätzliche Mittel gegen Haarausfall empfehlen.